Segelvereinigung Ostwürttemberg e.V.

SVO-2017


 

Der Internet-Auftritt des SVO-2017 wird ständig aktualisiert. Alle Vereinsmitglieder tragen mit ihren Berichten und Bildern dazu bei. Es lohnt sich also, wenn Sie unsere Seite immer wieder mal anklicken!  Zur Veröffentlichung bestimmte Artikel  bitte einfach als Word-Dokument bzw. Bilder im jpg-Format an Klaus.Krieger@online.de senden. Bitte die Bilder möglichst nicht in ein Textdokument einbinden, sondern Texte und Bilder jeweils als separate Anhänge mailen.


 

Zwölf Boote messen sich auf dem Bucher Stausee

Segeln Erik Wiedenhöfer aus Dalkingen siegt bei der Absegelregatta der Segelvereinigung Ostwürttemberg.

Bei spätsommerlichen Temperaturen und einer leichten Brise absolvierten die Segler am Bucher Stausee die letzte Regatta der Saison. Zwölf Boote traten in zwei Wertungsklassen an.

Nach langer und gründlicher Vorbereitung mit vielen Sitzungen war Anfang des Jahres der Zusammenschluss der am Bucher Stausee beheimateten beiden Segelvereine, der Seglervereinigung Ellwangen (SVE) und dem Aalener Segelclub Württemberg (SCAW), zur Segelvereinigung Ostwürttemberg (SVO-2017) vollzogen worden. Die SVO-2017 veranstaltete nun die traditionellen Absegelregatta am Bucher Stausee. Dazu hatten sich am Sonntagmorgen insgesamt zwölf Segelcrews mit ihren Segelbooten am Vereinsgelände eingefunden. Bei der Steuermannbesprechung herrschte fast vollkommene Windstille, somit war die Festlegung des Segelkurses fast ein Lotteriespiel. Die Regattaleitung um Peter Strobel hatte Bahnmarken (Bojen) eines Dreieckkurses abgesteckt und startete im Anschluss das Teilnehmerfeld zum ersten Wertungslauf.

Auf dem See spürten die Segler eine leichte Windbrise und versuchten den Windhauch optimal in eine Vorwärtsbewegung der Segelboote mit Absegeln des vorgegebenen Kurses umzusetzen. Da sich die Windverhältnisse vor dem zweiten Wertungslauf nicht merklich veränderten, verkürzte die Regattaleitung die Bahn als sogenannten Up- and Down-Kurs. Nach fast drei Stunden auf dem See bei wärmender Spätsommersonne und einer schwachen Brise Wind, der für Segler relevanten Antriebsenergie, war auf dem Vereinsgelände ein gemeinsames Mittagessen vorbereitet. Dieses wurde begleitet von fachgerechten Analysen über unterschiedliche Situationen während der Regatta. Für die Segler war es äußerst schwierig ohne die Hilfestellung des Windes die erforderlichen Segelmanöver ohne Behinderung anderer Boote und ohne Berührung einer Bahnmarke (Boje) umzusetzen.

Erfolgreicher Nachwuchssegler

Bei der abschließenden Siegerehrung überreichte der Regattaleiter traditionsgemäß allen Teilnehmern eine Urkunde. Die Plätze eins bis drei der Wertungsklassen „Jollen“ und „Kieljachten“ belegten folgende Teilnehmer: In der Klasse „Jollen“ siegte Erik Wiedenhöfer auf „Teeny“, den zweiten Platz belegte die Crew Renate Schur/Klaus Müller auf „Laser II“ und die Einhandseglerin Sabrina Queren auf „Laser“ wurde Dritte.

Ganz besonders erfreulich war der erste Platz des Jugendlichen Erik Wiedenhöfer auf „Tenny“. Regattaleiter Strobel animierte den jungen Segler: „Mach weiter so!“ Er hoffe, dass dieser Sieg vielleicht weitere Jugendliche des Vereins zu einer Teilnahme bei den nächsten Wettfahrten begeistert werde.

In der Klasse „Kieljachten“, umgangssprachlich bei den Seglern mit „Dickschiffen“ bezeichnet, siegte souverän die Crew Kirsten Mittag/Harald Müller auf „Aquila“. Den zweiten Platz sicherte sich der ohne Vorschoter angetretene Horst Lischke auf einer „Viva 600“. Platz drei war hart umkämpft und am Ende hatte die Crew Rudi Kollmann/Patrick Sonderen auf „First 22“ knapp die Nase vorn.





Segelvereine fusionieren im Ostalbkreis

Was lange währt wird endlich gut. Schon vor mehr als 10 Jahren wurde die Vereinigung der am Bucher Stausee ansässigen Segelvereine, Seglerverein Ellwangen (SVE) und Segelclub Aalen (SCAW), ins Auge gefasst. Seit 3 Jahren wurde nun konkret verhandelt. Im Herbst 2018 beschlossen die Mitgliederversammlungen beider Vereine die Fusion unter dem Namen „Segelvereinigung Ostwürttemberg“ mit Sitz in Rainau.

In der ersten Jahreshauptversammlung des fusionierten Vereines berichtet der Vorsitzende des Ellwanger Seglervereins, Uwe Saupe, über einem erfreulichen Mitgliederzuwachs, vor allem der gemeinsamen Jugendabteilung. Höhepunkt des Ellwanger Jahresprogramms war das 40-jährige Vereinsjubiläum. Er dankt dem Technischen Leiter Klaus Binder für die Reparaturarbeiten am Vereinssteg und verliest auch den Bericht des abwesenden Jugendleiters Frank Huonker, welcher die Segelfreizeit am Brombachsee hervorhob. Für 10 Jahre Vereinszugehörigkeit werden Mathias Fischer und Josef Marra ausgezeichnet. Schatzmeister Thomas Koke berichtet über die gute Entwicklung der Vereinsfinanzen. Regattaleiter Peter Strobel stellt einen Aufwärtstrend bei der Regattateilnahme fest. Zum letzten Mal werden die Vereinsmeister des SVE präsentiert: Patrick Sonderen und Rudi Kollmann bei den Yachten, Kirsten Mittag und Nicole Klotzbücher bei den Jollen, Sonderpreis Schwarzwurstring Klaus Binder. Nach dem Bericht der Kassenprüfer Horst Lischke und Lothar Schiele erfolgt die einstimmige Entlastung des Ellwanger Vorstandes.

Nach einer Schweigeminute für die 2018 verstorbenen Mitglieder Zita Merkle und Hilmar Suhr berichtet der 1. Vorsitzende Wolfgang Schlipf von den verschiedenen Aktivitäten der ehemaligen Aalener Segler, wie Seglerstammtischen mit Vorträgen, Grillfest und gemeinsamer Vereinswanderung. Die Elektrifizierung der Stege beider Vereine durch den Technischen Leiter Helmut Wiedenmann und den Vereinselektriker Eberhard Fuchs führte zu höheren Ausgaben als geplant, berichtet anschließend Schatzmeister Marcus Riepe. Die korrekte Kassenführung wird ihm von Kassenprüfer Helmut Ebert bescheinigt. Für 10 Jahre Mitgliedschaft können Jutta und Peter Kuch, für 25 Jahre Waltraud Haase, Margit und Bernd Mildenberger sowie Peter Buhl geehrt werden. Regattaleiter Karl Reichart stellt folgende Vereinsmeister vor: Team Sonderen/Kollmann für die Yachten, bei den Zweimannjollen Harry Müller, bei den Einhandjollen Sabrina Queren. Letztere erhält auch den Preis der aktivsten Regattaseglerin für die Teilnahme an 6 Regatten im süddeutschen Raum. Wolfgang Schlipf wird als aktivster Fahrtensegler ausgezeichnet. Nach kurzer Aussprache nimmt die Versammlung auf Antrag von Willi Spießhofer die einstimmige Entlastung des Vorstandes vor.

Spießhofer leitet anschließend auch die Wahlen des neuen, jetzt 195 Mitglieder starken Vereins. Neuer 1. Vorsitzender ist Wolfgang Schlipf, 2. Vorsitzender Uwe Saupe, Schriftführer Patrick Sonderen. Schatzmeister Marcus Riepe wird im Fusionsjahr von Thomas Koke, bisheriger Ellwanger Schatzmeister unterstützt. Regattaleiter wird Peter Strobel. Technische Leiter bleiben Klaus Binder und Helmut Wiedenmann. Auch Hallenwart Erwin Binder und Presse-/Homepagewart Klaus Krieger bleiben auf ihrem Posten. Zum Kassenprüfer werden Lothar Schiele und Dietmar Hentze gewählt. Jugendleiter Huonker wurde zuvor bereits von der Jugendversammlung im Amt bestätigt.

Im Anschluss stellen die Vorsitzenden dann das Jahresprogramm 2019 vor. Wichtigste Termine sind neben den 4 Regatten die Teilnahme an der Benefizaktion „Segeltaxi“, die heuer 10-jähriges Jubiläum feiert und ein Schnuppersegeln für Kinder zu Beginn der Pfingstferien in Zusammenarbeit mit der VHS Ostalb. Mit dem Beschluss der Beitragsordnung 2020 und der Vorstellung der neuen Vereinsflagge endete die längste Mitgliederversammlung der Vereinsgeschichte.